-->

Campingtoiletten im Vergleich


Mobile Campingtoiletten sind bei vielen Freizeitbeschäftigungen nicht mehr wegzudenken. Sie sorgen für eine hygienische Verrichtung der Notdurft unabhängig vom sanitären Angebot vor Ort. Der Einsatz als reine Notlösung beim Camping oder Zelten ist dabei längst passé. Das mag auch an den modern gestalteten Formen und praktischen Funktionen der neuen Campingtoiletten liegen.

Oft werden Campingtoiletten auch in Gartenhäusern zur hygienischen Verrichtung dringender Bedürfnisse genutzt - hier sind fest eingebaute Toiletten meist gar nicht gestattet.

Wir möchten Ihnen auf dieser Seite einen Überblick über die verschiedenen Campingtoiletten geben und unsere Erfahrungen mit Ihnen teilen. Dabei testen wir neben den mobilen Campingtoiletten auch die auf dem Markt befindlichen Zubehöre wie zum Beispiel die Sanitärzusätze.


Die beliebtesten Campingtoiletten


Campingtoilette Enders

Günstige Campingtoilette mit durchdachten Details und prämiertem Design


Porta Potti Qube

Hochwertige Qualität vom Erfinder der mobilen Campingtoiletten
http://www.campingtoilette-test.de/2015/12/test-campingtoilette-porta-potti-qube.html




Informationen zu mobilen Campingtoiletten


Wir möchten Ihnen hier einen ersten Überblick verschaffen, worauf es bei der Wahl einer Campingtoilette ankommt.
Deshalb haben wir die folgenden Informationen für Sie übersichtlich gegliedert:




Welche Arten von Campingtoiletten gibt es?


Es gibt vor allem 2 grundlegend verschiedene Campingtoiletten-Typen: mobile Chemietoiletten und Campingtoiletten, die ohne den Einsatz Chemie auskommen.

Chemische Campingtoiletten


Chemietoiletten bestehen dabei immer aus zwei aufeinandersteckbaren Teilen. Im unteren Teil befindet sich der Fäkalientank, in dem die Ausscheidungen gesammelt werden und mittels Beigabe chemischer Sanitärzusätze der Geruch gebunden und - ja nach Zusatz - die Fäkalien bereits in kleinere Bestandteile zersetzt werden. Im oberen Bauteil befindet sich neben der eigentlichen Toilettenschüssel der Frischwassertank, aus dem mittels Pumpentechnik das Spülwasser durch den Trichter der Campingtoilette gespült wird.

Chemische Campingtoiletten können - abhängig von dem Fassungsvermögen des Fäkalientanks - oft viele "Sitzungen" lang genutzt werden, bevor eine Entleerung vorgenommen werden muss. Dazu trennt man beide Bauteile voneinander und entsorgt das Sammelwerk an dafür vorgesehenen Entleerungsstationen, die auf jedem Campingplatz bereit stehen.

Bis auf die Entleerung ist die Benutzung einer chemischen Campingtoilette also ganz ähnlich der normalen Toilette, wie wir sie in jeder Wohnung haben.

Campingtoiletten, die mit Chemie arbeiten, eignen sich hervorragend als Alternative zur normalen Toilette und dient auch fernab der Campingplätze für hygienischen Komfort. Eine vorschriftsmäßige Entleerung muss allerdings alle paar Tage erfolgen, so dass man zumindest alle 4 bis 5 Tage eine Entleerungsstation auf einem Campingplatz aufsuchen muss.


Trockentoiletten: Campingtoiletten ohne Chemie


Campingtoiletten, die ohne Chemie arbeiten, werden auch oft als Trockentoilette bezeichnet. Sie fangen die Exkremente in einem Behälter, wie einem Eimer oder einer (Plastik-)Tüte, auf. Sie können anschließend entweder direkt entsorgt werden (in den Müll oder gar auf dem Kompost) oder man bestreut seine Hinterlassenschaften mit Einstreu oder Rindenmulch und entleert das Ganze erst nach einigen Sitzungen.

Solche Toiletten eignen sich bestens, wenn man oft längere Zeit abseits belebter Routen unterwegs ist und trotzdem nicht auf einen gewissen Komfort beim Toilettengang verzichten möchte. Denn es ist nicht jedermanns Sache, sich hinter den nächstbesten Busch zu hocken.

Eine besondere Unterart der Trockentoiletten bilden dabei die Trenntoiletten. Trenntoiletten fangen den Urin extra auf. So sollen weniger Gerüche entstehen und die festen Hinterlassenschaften sich besser kompostieren lassen.


Wie groß sollte eine Campingtoilette sein?


Das kann man so pauschal gar nicht sagen.

Aber: Je öfter eine Campingtoilette geleert werden kann oder soll und je weniger Personen diese benutzen, desto kleiner darf auch die Campingtoilette ausfallen. Ein großer Fäkalientank sorgt dafür, dass man relativ lange Intervalle zwischen den einzelnen Entleerungen einlegen kann.

In der Regel kann man sagen, dass Chemietoiletten mit großen Tanks auch eine höhere und damit komfortablere Sitzposition haben. Soll die Toilette aber zum Beispiel im Staukasten untergebracht werden, muss eventuell auf diesen Komfort verzichtet werden und eine flachere Bauweise gewählt werden.

Zum Glück gibt es viele unterschiedliche Modelle mit verschiedenen Maßen und Höhen für die unterschiedlichsten Anforderungen.



Vor- und Nachteile von Campingtoiletten



Der größte Vorteil von Campingtoiletten ist ihr ortsunabhänger Einsatz. Sie können problemlos verwendet werden, auch, wenn kein Zugang zum (öffentlichen) Sanitärbereich besteht oder wenn eine Toilette nicht ans Kanalnetz angeschlossen werden kann, wie zum Beispiel in einer Gartensiedlung.

Campingtoiletten bilden dabei eine in sich geschlossene Einheit, die praktisch jederzeit zur Verrichtung des großen oder kleinen Geschäfts genutzt werden kann.

Und auch bei einem guten und sauberen sanitären Angebot, wie man es heute auf jedem Campingplatz erwarten darf, haben Campingtoiletten ihre Vorzüge:
  • Nachts muss man nicht minutenlang bis zum Toiletten-Haus wandern
  • Mit (kleinen) Kindern ist eine Campingtoilette sehr praktisch, da es bei ihnen manchmal sehr "schnell" gehen muss.
  • mehr Privatsphäre beim Toilettengang
  • auch zu Hause kann eine Campingtoilette als "Not-Klo" eingesetzt werden, wenn sich das Badezimmer z. B. auf einer anderen Wohnebene befindet.

Nachteilig bei Campingtoiletten ist natürlich immer die Entleerung des Tanks bzw. des Auffangbehälters.

Wir sind es heutzutage nicht unbedingt gewohnt, uns mit unseren Hinterlassenschaften näher zu beschäftigen. Ein Griff zur Spültaste und alles ist sowohl aus den Augen als auch aus dem Sinn. Bei einer Campingtoilette sieht das etwas anders aus, denn hier muss man quasi manuell für die Entsorgung sorgen.

Bei einer chemischen Campingtoilette muss man den Tank zur Entleerungsstation bringen - bei gefülltem Tank können das je nach Modell schon mal 20 kg und mehr sein. Daher empfiehlt sich immer auch die Anschaffung einer Transportmöglichkeit. Gerade im Campingurlaub haben sich zusammenklappbare Sackkarren bewährt, die man auch für andere Transporte nutzen kann (zum Beispiel, um Strandklamotten rückenschonend zu transportieren).

Auch der Geruch bei der Entleerung ist ein sensibles Thema - bei rechtzeitiger Entleerung und Verwendung der richtigen Sanitärzusätze lässt sich die Geruchsbelästigung aber deutlich minimieren.

Bei Trockentoiletten, bei denen die Fäkalien in einem Eimer oder in kompostierbaren Müllbeuteln aufgefangen werden, sieht es nicht anders aus: Wer nicht erst lange sammelt, sondern die Entsorgung entweder direkt oder in kurzen Abständen vornimmt, kann Gerüche - wenn auch nicht ganz vermeiden, so doch stark mindern.